Offizielle Homepage des Porsche Carrera Cup Rennfahrers Philipp Wlazik

Das bittere Ende eines grandiosen Rennens

Share
Das bittere Ende eines grandiosen Rennens

Ein Getriebeschaden kostete Philipp Wlazik wenige Minuten vor Schluss den ersten Podestplatz in der VLN Langstreckenmeisterschaft.

Egal ob beim Fußballturnier, Marathon oder Autorennen – für einen Sportler gibt es nichts Schlimmeres als vorzeitig aus dem Wettkampf auszuscheiden. Besonders bitter ist es, einen sicher geglaubten Erfolg nur wenige Augenblicke vor dem Ziel zu verlieren. Für den jungen Gladbecker Motorsportler Philipp Wlazik wurde dieser Albtraum am vergangenen Wochenende zur bitteren Realität.

Beim Sechs-Stunden-Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft begeisterten der 24-Jährige und seine beiden Teamkollegen Jochen Krumbach und Marc Gindorf die Zuschauer mit einer spektakulären Aufholjagd. Vom 12. Startplatz ins Rennen gegangen, lag das Trio nach kurzer Zeit auf dem siebten Platz. Philipp Wlazik, der als Zweiter der drei Fahrer ins Lenkrad griff, führte die Aufholarbeit weiter fort und übergab den 480 PS starken Porsche 911 GT3 R knapp eine Stunde vor Schluss als Vierter an Marc Gindorf.

Wlazik überzeugte vor allem mit seiner Konstanz. Während viele seiner Gegner mit den Wetterkapriolen zu kämpfen hatten, brannte der Gladbecker eine schnelle Rundenzeit nach der anderen in den Asphalt. „Jochen und ich hatten unserem dritten Fahrer, Marc Gindorf, eine sehr gute Ausgangslage für den Schlussspurt geschaffen“, so Wlazik.

Marc Gindorf übernahm knapp eine Stunde vor dem Fallen der Zielflagge wie geplant das Steuer von Philipp Wlazik. Als nur kurze Zeit später der bis dato Drittplatzierte Porsche von Frikadelli Racing verunfallte, begann das Bangen an der Box. Der 911er von Wlazik und seinen Teamkollegen war plötzlich auf Podiumskurs und alles deutete auf einen riesigen Erfolg für den jungen Gladbecker und seine Mitstreiter hin.

Als jedoch während der vorletzten Rennrunde eine Meldung vom Kommandostand kam, stockte Allen der Atem. „Startnummer 10 mit Getriebeschaden ausgerollt“, lautete die Nachricht. Für Philipp Wlazik war der Traum von der ersten Podestplatzierung in Europas härtester Langstreckenmeisterschaft zerplatzt. „Ein bitteres Ende eines eigentlich grandiosen Rennens“, kämpfte Philipp Wlazik mit der Enttäuschung. Kleiner Trost für ihn: Wenige Minuten später wurde das Rennen wegen eines heftigen Regens abgebrochen, wodurch Philipp Wlazik noch Achter wurde.

Eine Zusammenfassung des Sechs-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring zeigt Sport 1 am Freitag, den 2. September, um 16 Uhr. Im halbstündigen Magazin analysiert der Fernsehsender noch einmal alle wichtigen Szenen des spektakulären Rennens in der „Grünen Hölle“.

Schlagworte: , , , , , , , , , ,